Themen-Kategorien
Schlagworte

Selbstvermarktung für Fotografen – Kapitel 6 – Facebook-Ads

Kapitel 6 - Facebook Ads richtig schalten

Selbstvermarktung für Fotografen – Kapitel 6 – Facebook-Ads

Vermutlich benötigte Zeit zum Lesen des Beitrages: 7 Minuten

In Kapitel 6.6 „So erhalten Sie Likes über bezahlte Facebook-Anzeigen“ meines Buches „Selbstvermarktung für Fotografen„* erschienen über den dpunkt-Verlag schreibe ich am Ende, dass ich eigentlich davon abrate, in den Kauf von Likes über Anzeigen zu investieren.

Ziel der in meinem Buch beschriebenen Anzeigenvariante ist es, Likes für einen eigenen Beitrag auf Facebook zu generieren. Ausserdem können Sie auch Facebook Likes für Ihren gesamten Auftritt bei Facebook in Form von Anzeigen „generieren“.

Anzeigen schalten um Likes für einen Beitrag zu erhalten

Wenn Sie das Ziel verfolgen, ausschließlich Likes für einen eigenen Beitrag zu erhalten, so kann sich das Schalten einer Anzeige rentieren. Ich würde Ihnen das besonders dann nahelegen, wenn Sie z.B. noch Termine für ein Shooting oder für einen Kurs frei haben und sich bisher noch zu wenige auf Ihr Angebot gemeldet haben.

Zuerst aber zu den Grundlagen:
Wenn Sie einen Beitrag über Facebook veröffentlichen und 100 Freunde haben, so können Sie damit rechnen, dass Sie mit einem normalen Beitrag, ohne Bezahlung, in etwa 10 – 12 dieser Freunde über Facebook mit eben diesem Beitrag tatsächlich erreichen.

Ansicht eines Facebook-Feeds

Dies liegt an der einfachen Tatsache, dass der Facebook-Feed, siehe Abbildung links, nur einen Auszug dessen anzeigt, was Ihre 100 Freunde bei Facebook machen. Sie werden nicht jeden Like sehen und nicht alles, was diese auf Facebook schreiben, da Facebook immer wieder an dem Feed arbeitet. Auf die gleiche Weise sehen Ihre Freunde ebenfalls nur einen Auszug dessen, was Sie bei Facebook machen.

Leider ändert Facebook sehr häufig in subtilen kleinen Schritten die Darstellung des Facebook Feeds, sodass einem die Änderung nicht immer sofort auffällt.
Besitzen Sie bereits ein Facebook Konto, so können Sie dieses Phänomen auch feststellen, indem Sie Ihren Facebook Feed öffnen kurz ansehen und nach wenigen Minuten die gleiche Seite erneut laden. Ihr Feed hat sich in den meisten Fällen verändert.

Was will Facebook damit erreichen?
Facebook will in der Regel damit erreichen, dass sie ein genaues Nutzungsprofil erstellen können und auf Basis dieser Daten entsprechende Umsätze über die Schaltung von passenden Anzeigen generieren können.

Ab wann lohnt es sich für die Verbreitung von Facebook-Beiträgen zu bezahlen?

Derzeit möchte ich sagen, dass es sich tatsächlich lohnt, hierfür unter bestimmten Gründen zu bezahlen. Wie z.B.:

  • Man möchte auf ein Event aufmerksam machen
  • Sie haben noch Shooting Termine im Studio zu vergeben
  • Man möchte auf unbesetzte Plätze in einem Fotografie-Kurs hinweisen
  • Ein Model ist von einem Shooting relativ kurzfristig abgesprungen
  • Man hat z.B. ein kostenpflichtiges Tutorial-Video herausgebracht

Meiner Erfahrung nach, sollten Sie darauf achten, dass der Facebook-Anzeige die einen eigenen Facebook-Beitrag bewirbt, wenn möglich ein reeller Wert hinterlegt ist. Geld auszugeben, ohne die Möglichkeit zu besitzen, gleichzeitig wieder etwas einzunehmen ist nicht unbedingt die besten Möglichkeit. Ohne, dass Sie durch eine Conversion (Einen Verkauf, einen Besuch, einen Download, einen möglichen Auftrag) verdienen können, sollte man besser nicht zu viel Geld in solche Werbeanzeigen stecken.

Mit bezahlten Anzeigen mehr Likes für die eigene Facebook-Seite erhalten

Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um den häufigsten Grund, warum Anzeigen auf Facebook geschaltet werden – nach dem Verkauf von Produkten.

Ich selbst stehe dieser Form der Generierung von Likes etwas skeptisch gegenüber, möchte Ihnen aber an dieser Stelle auch ganz klar die psychologischen Vorteile schildern und erklären. Für mich ist immer noch die Generierung von organischen Likes die beste Methode. Mit organischen Likes meine ich Likes, die Sie durch einfache „Weiterempfehlung“ erhalten. Sei es, weil einer Ihrer Freunde einen Beitrag von Ihnen geteilt hat, sei es, weil jemand Ihre Website gefunden hat und diese als so überzeugend empfunden hat, dass er Ihre Facebook-Seite ebenfalls liken wollte, um mehr über Sie zu erfahren.

Erzeugen Sie jetzt also mit einer Anzeigenschaltung über Facebook um für Ihre Facebook Seite mehr Likes zu erhalten, so werden Sie Folgendes feststellen:

  1. Die Generierung von diesen Likes wird relativ schnell von Statten gehen. Selbst eine unbekannte Seite auf Facebook erhält mit $ 10 Budget pro Tag bereits einige Likes pro Tag
  2. Ihre Seite wird meist von Ihnen völlig unbekannten Personen geliked
  3. Die Likes für Ihre Facebook-Seite haben sich zwar erhöht, allerdings werden die Likes für einen Beitrag oder auch die Reichweite nicht größer.

Für all das gibt es mehrere Gründe, die ich Ihnen gerne genauer erklären werde, zuvor möchte ich aber noch ein paar Fragen aufwerfen, die mich selbst zum Nachdenken gebracht haben.

Warum wird Ihre Seite auf ein mal geliked nur, weil Sie eine Anzeige schalten? Die Frage, die man sich hier stellen sollte ist: wer profitiert abgesehen von Ihnen, eine Anzeige eine Facebook-Site zu liken? Warum kennen Sie nur die wenigsten Personen, die Ihre Facebook Site liken? Warum ändern sich Ihre Views für Ihre Facebook-Site nur geringfügig und warum wird auch die Reichweite Ihrer Beiträge auf Facebook nicht größer?

Die Ursachen für diese Fragen liegen größtenteils darin begründet, dass die Anzahl der Menschen, die jetzt Ihre Website liken meist kein wahres Interesse in Ihrer Facebook-Seite haben. Selbst wenn Sie Ihre Zielgruppe im Facebook-Anzeigenmanager relativ klein halten, wird es Ihnen kaum gelingen zu 100% real interessierte Personen zu finden.
So lange es Dienstleister wie z.B. http://social-sponsor.com gibt, werden Sie keine realen Likes auf eine Anzeigenschaltung erhalten.
Warum dies so ist, lässt sich wiederum an dem Angebot des Dienstleisters sehr gut erklären: Der Anbieter verspricht, reale deutsche Facebook-Likes anzubieten und zu verkaufen. 8,8 cent für einen Like bezahlen Sie hier z.B. wenn Sie 1000 Likes aus Deutschland kaufen würden. Dies bedeutet, dass der Anbieter mehrere 1000 Profile deutscher Nutzer haben muss, die „auf Kommando“ eine Facebook-Site liken.
Dass dies nicht realistisch klingt, sehen Sie selbst. Wie wird hier also vorgegangen: Der Anbieter besitzt unzählig viele Fake-Profile. Nachdem er natürlich auch einen entsprechenden Service in allen Ländern mit länderspezifischen Likes anbieten will, um mehr verlangen zu können, muss er auch in Deutschland diese Fake-Profile haben. Der Anbieter bearbeitete automatisiert über ein geschicktes Software-System Anfragen, die es ihm ermöglichen, zeitgesteuert und automatisiert in seinen Facebook-Profilen Likes für Facebook-Sites und vieles Anderes zu generieren.

Warum sollte nun aber ein solcher Anbieter auch andere Anzeigen liken? Dies liegt meiner Ansicht nach darin, dass er eine Differenzierung zwischen den einzelnen Accounts die er besitzt erhalten muss, sonst wäre sein System zu schnell durchschaubar.

Durchschaubar wird es erst, wenn Sie Ihre Aktion beendet haben und z.B. statt 100 Fans wie zu Anfang auf ein mal 200 Fans erhalten haben. Jetzt sollte doch auch die Häufigkeit einer Teilnahme der Fans an Ihren Posts nach oben gehen – wird es aber in vielen Fällen nicht.
Sehen Sie sich in solchen Fällen die Profile der Personen, die Ihre Facebook-Seite geliked haben mal genauer an und Sie werden feststellen, dass einige Profile „leere Profile“ sind. Leer bedeutet für mich, dass in deren Timeline nichts veröffentlicht wurde. Leer bedeutet für mich auch, wenn eine Person nur wenige Bilder hochgeladen hat oder als einzige „Aktivität“ in der Vergangenheit das „Liken“ von Facebook-Sites auffällt.

Warum sollten Sie dann überhaupt Anzeigen für das Liken einer Facebook-Site schalten?

Es gibt einen einzigen, psychologischen Grund für einen solchen Schritt. Versetzen Sie sich in die Position eines Durchschnittsverbrauchers, der Facebook meist als ein Kommunikationsmedium verwendet.
Sieht er die Anzeige für Ihre Facebook-Site und findet gleichzeitig Inhalt, Auftreten und Darstellung Ihrer Website spannend, so wir er Ihre Facebook-Seite erst einmal besuchen.
Haben Sie in der Vergangenheit bereits mehrere Likes erhalten, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser neue Besucher Ihre Seite ebenfalls liked größer als wenn Sie noch keine oder nur sehr wenige Likes hätten.
Das ist der „psychologische Herdentrieb“ im Internet, denn im ersten Fall ist er einer vor vielen (d.h. viele vor ihm waren ebenfalls davon überzeugt, dass Ihre Facebook-Seite wichtig und gut ist). Ist er aber der erste oder einer der Ersten, die diese Seite liken, so muss er sich „outen“ , dass er etwas geliked hat, was nur wenige kennen, das aber selbst gut findet.

Ist man in dieser Situation, so scheint es mir durchaus sinnvoll, um eine gewisse, gute Anfangsmenge an Likes auf die Schnelle zu bekommen. Ansonsten ist es eher besser, organisch die Likes nach und nach „wachsen“ zu lassen. Dies wirkt in vielen Fällen einfach authentischer.

No Comments

Post A Comment